Kapelle St. Nikolai

Zu den ältesten Heiligtümern gehört die Kapelle „St. Nikolai“. Sie wird zwischen der Großen und Kleinen Klausstraße vermutet (Schultze-Galléra vermutete bei der Kleinen Klaustraße Nr. 8) und 1121 dem Kloster Neuwerk unterstellt. 1445 zog die Kapelle ein Brand in Mitleidenschaft, sie wurde notdürftig repariert und 1569 auf Veranlassung des Rates niedergerissen und diente dem Klaustor als Material.

Die Kapelle bekam von Papst Gregor IX. eine Reliquie geschenkt. Es war die in einem silbernen und goldenen Kästchen enthaltene Geißel, mit der der Heilige Nikolaus in Myra die Götzendiener aus dem Tempel trieb.

Aus dem Erlös der Soleeinnahmen wurden die gewaltigen Nikolauslichter hergestellt. Das Licht wurde in der Wage gefertigt und am Nikolausabend mit Pauken und Pfeifen in die Kapelle getragen. Die Reformation stellte den Brauch ein.