Meteritzbrunnen

Der Meteritzbrunnen entstand schon in der Slawenzeit und wird 1295 das erste Mal erwähnt. Der Sage nach soll ein Mädchen ihn gestiftet haben, von dem Geld, dass sie mit ihrer Ritze verdiente. Mereterix ist lateinisch und bedeutend so viel wie Dirne, Hure oder Buhlerin.

Der derbe Salzwirker hingegen spottete, dass der Brunnen so wenig oder so viel gebe, wie die Ritze eines Mädchens. Tatsächlich war die Sole des Meteritzbrunnens am geringsten (11-14 %). Wenn man ihn  zog, war er an einem Tag erschöpft. 1515 kamen auf einen Zentner Sole 20,5 Pfund (ca. 9 kg) Salz.  Der Brunnen wurde 1846 aufgefüllt und zugedeckt.

s. auch Solebrunnen

2021 schuf Maja Graber die Bronzeplatte des Meteritzbrunnens, die am ehemaligen Standort des Brunnens eingelassen wurde.

Bronzeplatte von Maja Graber.
(Foto: Bernd Bieler)